Bei Farben Morscher wird Lehre groß geschrieben!

Die Lehre bei Farben Morscher ist eine top moderne Berufsbildung und verbindet praxisorientierte Ausbildung mit der Vermittlung von fachtheoretischem Wissen und vielen relevanten Schlüsselkompetenzen. Sie steht allen Jugendlichen, die die neunjährige Schulpflicht erfüllt haben, offen.

Angeboten wird bei uns eine Lehrausbildung als 

  • Einzelhandelskauffrau, -mann (mit Zusatzausbildung als Farbenfachverkäufer/in)
  • Bürokauffrau, -mann

Die Lehrlingsausbildung erfolgt praxisorientiert in unseren Filialen oder im Büro in der Zentrale Weiler. Dazu findet je nach Bundesland an ein bis zwei Tagen/Woche in der Berufsschule fachtheoretischer Unterricht statt ("Duale Ausbildung"). Diese Lehrberufe dauern drei Jahre und schließen mit der Lehrabschlussprüfung ab. Die Ausbildung im Unternehmen vermittelt die für deine Berufsausübung als Fachkraft erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse. Unsere Lehrausbildung macht dich zur ausgezeichneten Fachkraft. Diese sind als Stütze jedes Unternehmens unverzichtbar.

Das Berufsausbildungsgesetz (BAG) enthält die diesbezüglichen gesetzlichen Regelungen. Der große Vorteil des Dualen Systems ist die stetige Weiterentwicklung der Ausbildungsordnungen und die Neuentwicklung von Lehrberufen. Dadurch kann auf die Erfordernisse der Wirtschafts- und Arbeitswelt reagiert werden und die Ausbildungen können dem Bedarf entsprechend angeboten werden.

Im Zuge unserer Lehrlingssuche haben wir uns intensiv mit der Frage beschäftigt, warum ein junger Mensch seine Ausbildung für die Zukunft in unserem Haus absolvieren sollte. Zwei unserer Fachkräfte, die ihre Lehre gerade abgeschlossen haben kommen hier zu Wort und geben ihr Statement ab: 

Elias Schumacher

Elias Schumacher hat seine Lehre 2013 in Rum abgeschlossen.

Warum hast du deine Lehre als Einzelhandelskaufmann (Farbenfachverkäufer) bei der Firma Farben Morscher begonnen?

Elias Schumacher: Bevor ich meine Lehre im September 2010 begann, wusste ich nicht was die Firma Farben Morscher genau macht, herstellt oder produziert. Einzig und alleine die Filiale in der Höttinger Au kannte ich durch "hören- sagen". Noch weniger wusste ich, was ich in Zukunft arbeiten wollte. Doch eine Jobanzeige im Internet öffnete mir die Augen und ich wurde auf die Firma Morscher aufmerksam: "Wir bieten eine dauerhafte Stelle in einem langjährigem Familienbetrieb mit Tradition, sehr gutem Arbeitsklima, Aufstiegschancen.. Jobanforderung: Teamfreudig, Freude an Kontakt und Umgang mit Menschen, selbstständiges Arbeiten..." Diese Punkte reichten aus um meine Bewerbung samt Lebenslauf und Motivationsschreiben an die Firma Morscher zu schicken. Da ich ein sehr lebensfroher Mensch bin und mich auch sehr gerne mit Menschen unterhalte und mit ihnen zu tun habe, sprach mich dieses Job-Angebot sofort und persönlich an. Weitere Motivationsgründe waren meine Fertigkeit im Team zu arbeiten und mein Interesse für Chemie (Farbe und Anstrichmaterialien haben sehr viel mit Chemie zu tun). Nach einer Woche wurde ich kontaktiert und konnte meine Lehre in der Filiale Rum beginnen. In der Jobanzeige wurde mir nicht zuviel versprochen. Die häufig gestellte Frage ob ich diesen Weg noch einmal gehen würde, würde ich ohne zu zögern mit "Ja" beantworten.

Warum im Bereich Einzelhandel?

Elias Schumacher: In vielen Stellenangeboten wird hinsichtlich Job-Anforderungen an zukünftige Arbeitnehmer nach "fundierter kaufmännischer Ausbildung" verlangt. Gerade dort punktet man mit seinem Wissen, welches man in der Ausbildung im Einzelhandel erlangt. Wichtige Punkte wie intensiver Kundenkontakt (Gewerbekunden und Heimwerker), kaufmännisches Rechnen, Waren- sowie Produktkenntnis, praktische Anwendung des Warenwirtschaftssystems, Produktplatzierungen sowie vertiefende Kenntnisse in Textverarbeitungsprogrammen wie Word oder Excel sind ein sehr großer Teil der Ausbildung im Einzelhandel. Die Lehre fußt auf dem Prinzip der "dualen" Ausbildung (praktischer Teil im Betrieb und ein theoretischer Teil in der Berufsschule). Dadurch können theoretische sowie praktische Dinge perfekt miteinander verknüpft und erlernt werden. Nach einer Lehre im Einzelhandel erwarten einen eine Vielfalt an Jobmöglichkeiten wie zB. im Büro, Bereich Versicherung, Human Ressource Management etc.. Die Auswahl ist vielfältig, der Beruf krisensicher!

Daniel Ungerank

Daniel Ungerank  hat seine Lehre in Innsbruck ebenfalls im Jahre 2013 positiv abgeschlossen.

Wie wurdest du Daniel auf die Lehrstelle aufmerksam?

Daniel: Durch einen Kursus auf berufsorientierender Basis beim AMS wurde ich auf die freie Lehrstelle bei der Firma Farben Morscher aufmerksam. Da ich immer schon ein Gespür für Farben und Technik hatte, wurde mir nach absolvieren von 2 Probewochen in der Filiale Innsbruck klar, dass ich hier meinen großen Weg beginnen möchte. Farben Morscher bietet in erster Linie eine gute Ausbildung, Aufstiegsmöglichkeiten, freundschaftliches Arbeitsklima und kompetenten Umgang mit Kunden.

Warum im Bereich Einzelhandel?

Daniel Ungerank: Meinen genauen Standpunkt in den nächsten Jahren, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht festlegen, jedoch blicke ich zuversichtlich auf eine positive Zukunft in diesem starken Unternehmen. Ich hoffe auch in den nächsten Jahren mein erlerntes Fachwissen auf den jeweiligen Gebieten, mit Engagement zu verfolgen, und mit wirtschaftlichen Denken und kundenorientierten Verkauf, das Unternehmen zu stärken.